Station Nr. 15

Mechernich-Breitenbenden,

Kalksinterplatte am Hochbehälter

[Wanderweg Km 29,6]

Der Stein Den Schon Der Römer
Zur Hut Des Borns Geweiht
Hört Freien Quell Nun Rauschen
Bis In Die Ferne Zeit

Beim Bau des Breitenbendener Wasserwerks im Jahre 1930 besann man sich der Tradition der Wassergewinnung in der Nordeifel und verwendete ein aus dem Römerkanal gebrochenes Stück Kalksinter als Trägerstein für eine Inschrifttafel. Durch den Einbau dieser Kalksinterplatte über dem Eingang gedachte man eine Brücke zu schlagen von der Wasserversorgung in römischer Zeit bis in unsere Tage. Die über der Sinterplatte angebrachte Inschrift stellt diesen Bezug allerdings etwas überhöht dar, denn die Kalksinterablagerungen in der Leitung waren für die Römer eigentlich eine eher lästige Nebenerscheinung beim Transport des kalkhaltigen Eifelwassers, denn sie hätten bei einer längeren Betriebszeit letztendlich zum „Infarkt“ des Römerkanals führen müssen.

Nach oben