Station Nr. 42

Alfter, Aufschluss der römischen

Eifelwasserleitung nach Köln

[Wanderweg Km 78,2]

Auch in den Streckenabschnitten der römischen Eifelwasserleitung nach Köln, in denen das Mauerwerk größtenteils im Mittelalter ausgebrochen worden ist, sind einzelne Abschnitte der Trasse noch erhalten geblieben. Der hier einzusehende Aufschluss lässt zwar nur einen Blick auf das Gewölbe über der Leitungsrinne zu, es wird aber dennoch eine besondere Eigenart im römischen Fernleitungsbau nördlich der Alpen sichtbar: Die in einem offenen Graben gebaute Leitung musste nach Fertigstellung des Baukörpers mit einer Schicht von rund einem Meter Erdreich überdeckt werden. Damit stellte man den in unseren Breiten erforderlichen Frostschutz sicher.

Nach oben