Station Nr. 13

Mechernich-Vussem

[Wanderweg Km 27,3]

Die Aquäduktbrücke Mechernich-Vussem

Die Ausgrabung 1958. Blick von Osten auf den Parkplatz und die Pfeilerreste.
Auf diesen Pfeilerresten wurde die Teilrekonstruktion errichtet.
Von Schülern des Werner-Heisenberg-Gymnasiums in Neuwied gebautes Modell der Aquäduktbrücke im Maßstab 1 : 87.
Römisches Originalmauerwerk (links) und moderne Ergänzung nach der Sanierung 2011.

Die Wasserleitung aus der Eifel nach Köln war als reine Gefälleleitung konzipiert worden. Die römischen Ingenieure passten sie dem Gelände an: Bei der Trassenabsteckung wurden kleinere Täler und Bergsporne umrundet. Dabei musste mit dem zur Verfügung stehenden Höhenunterschied, der Energiehöhe, sehr sparsam umgegangen werden. Das war notwendig, damit die Leitung auf ihrem Weg nach Köln nicht zu schnell an Höhe verlor und „Hindernisse“, wie der Höhenzug der Ville zwischen Alfter und Brühl, problemlos überwunden werden konnten. Das zeigt sich auch an einem Bauwerk wie der Vussemer Aquäduktbrücke. Die römischen Ingenieure errichteten hier zur Überquerung eines Seitentales des Veybaches eine relativ aufwändige Brücke. Die bei der archäologischen Untersuchung 1958 nachgewiesenen Bauwerksreste erlaubten eine recht genaue Rekonstruktion dieser Aquäduktbrücke.

Die Aquäduktbrücke war 80 m lang und besaß maximal zwölf Pfeiler, die die Kanalrinne trugen. Die Brückenbögen saßen auf mächtigen Sandsteinplatten („Kämpferplatten“) auf. Das Wasser wurde in einer Höhe von 10 m über den Talgrund geführt. Die Kanalrinne war mit mächtigen Sandsteinplatten abgedeckt. Das Pfeilermauerwerk bestand aus Grauwackesteinen mit reichlich verwendetem Mörtel. Außen war es mit sauber zugeschlagenen Grauwackesteinen verblendet.

Das römische Originalmauerwerk ist in den wieder aufgebauten Pfeilern teilweise noch gut zu erkennen. Es handelt sich hierbei um recht unregelmäßiges Mauerwerk, da es zu den Pfeilerfundamenten gehörte, die ehemals im Erdreich verborgen waren. Auf der gegenüberliegenden Talseite sind die Pfeilerreste als kegelförmige Stümpfe unter dem Bewuchs erhalten.

Besuchen Sie nahe gelegene Stationen:

Station Nr. 11 Mechernich-Eiserfey Sammelbecken [Wanderweg 1,8 km Richtung Nettersheim]
Station Nr. 17 Mechernich-Breitenbenden Kanalmeisterei [Wanderweg 4,1 km Richtung Köln]

Die Aquäduktbrücke wurde 2011 mit Mitteln der EU und der Stadt Mechernich saniert.

Nach oben